OPEN END

Alina

Foto: Alina, OPEN END

OPEN END

Ein Fotoprojekt mit krebskranken Kindern und Jugendlichen von Renate Zeun

Im Jahr 1992 gründete ich mit einem Kunststipendium die Gruppe OPEN END an der Berliner Charité. Der Begriff des Projekts steht für eine Gruppe krebskranker Kinder und Jugendlicher, die unter meiner Anleitung fotografieren.

Bei dieser Arbeit geht es um die Auseinandersetzung mit Krankheit. Krebs macht Angst. Es ist die Sprache der Fotografie, die ohne Worte Befindlichkeiten auszudrücken vermag.

OPEN END ist für die Jugendlichen ein Angebot, gegen angstvolles Schweigen und Resignation. In ihrer fremden Lebenssituation soll Fotografie auch Spaß machen und Ablenkung sein.

Die Bilder entstehen analog, wir löschen nicht, sondern wählen aus. Dieser entscheidende Unterschied ist bisher die Grundlage meiner Arbeit.

OPEN END – der bewusste Umgang mit Erlebtem und dem Medium Fotografie gegen Sprachlosigkeit unserer Zeit. Dabei spielen konkrete Abbildungen, symbolhafte Fotos und die erlösende Suche nach Schönheit, gleichrangige Rollen. Es gilt in den Fotografien zu lesen, damit ein Bild der Beginn eines Gespräches werden kann.

20 Jahre OPEN END sind Jahre der Begegnungen, der Freundschaften und des Abschieds. Mut, Tapferkeit und große menschliche Entwicklungen gehören dazu.

Es entstanden in den Jahren viele Fotografien über verschiedene Lebenszeiten. Die gemeinsame Arbeit ist im Rückblick bildgewordenes Leben, eine Art Unsterblichkeit.

Renate Zeun


Renate Zeun

Foto: Renate Zeun, OPEN END

Renate Zeun

Renate Zeun lebt und arbeitet als freie Fotografin in Berlin. Sie studierte Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig.

Sie zeigt Ausstellungen im In- und Ausland. Ihre Werke befinden sich im öffentlichen und privaten Besitz. Sie ist mit ihren Arbeiten in zahlreichen Publikationen der Fotografie vertreten.

In ihrem Buch „betroffen – Bilder einer Krebserkrankung“ veröffentlichte sie Texte und Fotografien über die eigene Erkrankung.

Zusätzlich zu ihrer künstlerischen Arbeit gründete Renate Zeun 1992 die Gruppe OPEN END an der Charité Berlin. Nach Jahren der eigenen Finanzierung durch ein Kunststipendium, unterstützt und fördert der Verein KINDERHILFE – Hilfe für krebs- und schwerkranke Kinder e.V. dieses Projekt von kranken Kindern und Jugendlichen.

Neben Stipendien erhielt Renate Zeun für ihre Arbeit eine Ehrung durch den ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau.